18. September 2017 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Die Baustelle in der Hofermühle ist weg, man kann wieder problemlos zum Training hin und vor allem zurück fahren. Also ging es heute wieder zum Krav Maga Training.

Aufwärmen machte Ahmet am Stepper, unterbrochen von Liegestütz, Klappmessern, etc. Danach dehnen.

Weiter ging es an der grossen Pratze mit diversen Tritten und Schlagtechniken, danach 2 Minuten verschiedene Schläge nach Anweisung des Partners.

Dann kam Waffenabwehr. Schlagstock, Messer und Pistole. Stock von oben, von der Seite oder beidhändig von der Seite (Baseballschläger). Messerangriff von unten oder von der Seite. Pistole von vorne, seitlich und seitlich mit festhalten.

Danach Stresstraining. Zuerst mit der Pistole (man streitet sich und plötzlich zieht der Angreifer eine Pistole), danach dasselbe mit dem Messer, allerdings dabei noch mit vorangehenden Schlägen zum Kopf und dann das ziehen des Messers,

Dann war die Zeit auch schon wieder um. Ausdehnen, traditionsgemäss den Hallenboden verhauen und ab nachhause.

04. September 2017 – Krav Maga Ratingen-West

Erstes Training nach den Sommerferien. Aufwärmen durch Ahmet und Haydar, erst laufen, dann mit einer Hantelscheibe diverse lustige Übungen

Nach dem dehnen ging es schwerpunktmässig an die grossen und die Handpratzen. Die kompletten Techniken spare ich mir, an den grossen Pratzen gab es Tritttechniken (Frontkick, Lowkick, …), an den Handpratzen diverse Schläge und Kombinationen.

Danach ein kurzes ausdehnen und unsere regelmässige Abhärtung.

03. Juli 2017 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Das war ja fast ein Einzeltraining Neben Haydar und Ahmet, unserem Trainergespann, waren nur noch Verena und ich da.

Aufwärmen wie üblich durch Ahmet, mit viel Beinarbeit, etwas Kraft-/Konditionstraining, Liegestütz und dann dehnen.

Danach ging es an die Messerabwehr, Messerstiche von vorne und von oben, sowie schneiden mit dem Messer auf Bauch- und Kopf-/Halshöhe. Danach das ganze in einer Dreiergruppe als Stresstraining mit Weste und Kopfschutz. Ein Verteidiger wechselseitig gegen einen Angreifer mit Messer und Schlagstock.

Zum Abschluss ein schnelles ausdehnen (wir waren spät dran) und traditionsgemäss die Abhärtung durch Schläge auf den Hallenboden.

12. Juni 2017 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Aufwärmtraining machte heute Ahmet, Seil springen, unterbrochen von Liegestütz, Situps und etwas Krafttraining. Danach augiebiges dehnen.

Beim Training stand zuerst abhärten im Fokus. Zuerst die Unterarme (Blocktechniken) indem man diese mit dem Partner immer wieder zusammen geschlagen hat. Danach Körper Abhärtung, indem man abwechselnd Kombinationen aus Lowkicks und Schlägen in den Oberkörper (ohne Deckung und Abwehr) machte.

Danach ging es ins Techniktraining. Abwehr von Schlägen und Gegenangriff, ohne wieder zu stoppen. Danach in 3er Gruppen die Verteidigung gegen 2 Angreifer, wobei zum einen der aggressive Gegenangriff, als auch die korrekte Stellung (2. Gegner nie im Rücken oder der Seite) trainiert wurde.

Dann war die Zeit auch schon wieder um. Ahmet dehnte uns aus, danach traditionell die Schläge auf den Hallenboden und das wars.

07. Mai 2017 – Kav Maga Anti Terror Seminar

Lange angekündigt, mit Spannung erwartet, fand es nun endlich statt, das „Elite Krav Maga – Anti Terror Seminar“. Was sollten die Inhalte sein? Das Vorgehen bei einem plötzlichen Überfall durch eine Person mit einer Langwaffe (Schnellfeuergewehr), oder einer Handgranate. Entsprechend wurde das Verhalten bei einer Bedrohung von vorne, von hinten, von der Seite oder bei Bedrohung Dritter trainiert.
Vereinfacht wurde das Training dadurch, dass die Abläufe in der Regel identisch waren. Waffe aus der Schusslinie bringen und sichern, dann entwaffnen und attakieren. Ich höre schon die „Verteidigung gegen Waffen ist nicht möglich“ Fraktion aufschreien. Letztendlich bleibt die Frage? Lieber stillschweigend erschiessen lassen, anstatt einige Werkzeuge zur Verteidigung zu haben?
Deutlich schwieriger war das Verhalten bei Handgranaten, das hier ein einfaches loslassen der Granate durch den Angreifer schon innerhalb weniger Sekunden zur Explosion führen kann. Auch hier wurden zwei Verhaltensweisen trainiert, unter anderem auch das Verhalten, wenn es nicht funktioniert hat und die Handgrante doch losgelassen wird.

Zum Abschluss des 4 stündigen Seminars folgte das Stresstraining. 2 Personen mit Langwaffe oder Handgranaten dringen auf 2 Personengruppen ein. Sie werden bedroht, es werden Befehle gegeben („knie dich hin“, „leg dich auf den Boden“, …). Um das ganze etwas echter zu gestalten verschoss Haydar diverse Platzpatronen, um realistische Schussgeräusche zu haben. Aufgabe war es, im passenden Moment die Waffe unter Kontrolle zu bringen und dann mit der ganzen Gruppe auf den Angreifer loszugehen. Da war es nicht verkehrt, den Angreifer in eine Körperschutzweste und einen Helm zu packen, wie ich auch mehrfach am eigenen Leib (als Angreifer) erfahren durfte. Dies wurde sowohl bei Bedrohungen aus der Nähe, als auch aus einiger Entfernung trainiert.
Insgesamt ein spannendes und „ganz anderes“ Seminar, als wir sie sonst gewohnt sind. Hat jedenfalls einen riesen Spass gemacht.

03. Mai 2017 – Krav Maga Ratingen Homberg

Haydar kündigte heute ein ruhigeres und schonenderes Training an, keine Verletzungen, weil Samstag das Seminar ist…das ging nach hinten los aber dazu später mehr.

Aufwärmen, auf eine wirklich recht entspannte Art, machte Ahmet. Danach ging es direkt an die grosse Pratze. Da wir eine ungerade Anzahl waren, trainierte ich zu Dritt mit Sedat und Devran.

Zuerst ging es an diverse Tritte, dann diverse Schläge und dann Kombinationen. Ein Schlag, den er auch abgeschwächt an drei Personen zeigte (und der wirklich weh tat ) war ein Schlag mit dem Unterarm zum Hals, kräftig und mit einer vollen Ausholbewegung. Da wir alle drei bei den ersten Schlägen den Ellenbogen durchgestreckt hatten, haben wir uns alle drei diesen gezerrt. Das zu „sanftes Training ohne Verletzungen“

Danach, als Vorgeschmack auf das Seminar am Wochenende, Abwehr von Waffenbedrohungen gegen Dritte. Eine Person wird mit einer Schusswaffe zum Kopf bedroht. Die dritte Person muss bei ersten Szenario (man steht neben der bedrohten Person) entwaffnen, beim zweiten Szenario (man steht hinter dem Aggressor) entwaffnen und zu Boden bringen. Interessant, weil man die Waffe über die Schulter greift auf den Bedroher zudreht und ihm die Mündung kräftig gegen das Schlüsselbein drückt. Irrer Schmerz, wenn man richtig drückt, da geht man gerne freiwillig zu Boden.

Zum Abschluss kurzes ausdehnen und traditionell die Schläge auf den Hallenboden.

24. April 2017 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Die Osterferien sind vorbei, damit stand wieder Krav Maga auf dem Programm. Aufgewärmt wurde mit laufen, unterbrochen von mehrfach 30x Liegestütz, 30x Situps, 30x Kniebeugen. Dann aufwärmen durch diverse Beintechniken (erinnerte mich sehr an meine Taekwon Do Zeit ) und dehnen.

Danach ging es an die grossen Pratzen mit verschiedenen Beintechniken, später in Kombinationen (Frontkick, Lowkick, Lowkick zum Körper, Rückwärtstritt, …). Mit Boxhandschuhen wurden dann verschiedene Schlagtechniken, auch in Kombinationen trainiert (gerade Schläge, Haken, Aufwärtshaken, …), wobei die Handschuhe des Partners als Pratze benutzt wurden.

Nun ging es ins Sparring mit verschiedenen Partnern, die mehrfach gewechselt wurden. Abgeschlossen wurde das Training traditionsgemäss mit verhauen des Hallenbodens.

22. März 2017 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Heute war wieder Krav Maga bei Haydar. Direkt am Anfang teilte er uns mit, der er eine Erkältung habe und nicht mittrainieren würde. Im Klartext heisst das für uns, dass das Training anstrengender wird, da er ja entspannt daneben steht und uns quälen kann

Aufgewärmt wurde mit „fangen“ in nur einer Hälfte der Halle, zuerst normal, dann auf einem Bein, dann auf allen Vieren und dann rückwärts auf allen Vieren. Dazu der Mix aus Liegestütz, Situps und Kniebeugen.

Das Training begann mit einfachen Tritt-/Schlag Kombinationen gegen die Handpratzen. Danach ging es ans Bodentraining. Abwehr von Schlägen von oben, von würgen von oben und von Schwitzkasten am Boden. Das ganze dann unter Stress mit 3 Personen. Der Verteidiger schlägt gegen die Handpratzen, geht irgendwann zu Boden und wird von der dritten Person geschlagen, gewürgt oder in den Schwitzkasten genommen.

Ausgedehnt hat uns Verena, für unser traditionelles „Boden verhauen“ war leider keine Zeit mehr.

13. März 2017 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Langsam komme ich wieder rein Aufwärmen hat Ahmet mit dem Stepper gemacht, danach dehnen.

Dann ging es an die Handpratzen. Diverse Schlagkombinationen aus geraden Schlägen, Haken und Aufwärtshaken, nach Ansage des Partners. Danach Tritte zum Kopf (gegen die Handpratze) zum dehnen. Danach clinchen in Verbindung mit Kniestössen und wechseln des clinchenden. So setzte sich das dann fort.

Zum Abschluss wurden dann seitliche Tritte zu Kopf und Körper trainiert, mit entsprechender Abwehr und Konter. Und dann war auch unsere Zeit schon wieder vorbei.

Ahmet dehnte dann noch aus und gemäss unserer Tradition wurde wieder der Hallenboden „verhauen“

08. März 2017 – Krav Maga Ratingen Homberg

Nachdem das letzte Training verhältnissmässig entspannt war, ging es diesmal deulich mehr zur Sache. Das aufwärmen übernahm diesesmal Ahmet, mit sehr viel laufen

Nach dem aufwärmen ging es an die grosse Pratze. Hier wurden diverse Kick-Kombinationen trainiert (Frontkicks, gemischt mit Rückwärtstritten, Sidekicks, Lowkicks, …) und diverse Schlagkombinationen (gerade Schläge gemischt mit Haken und Aufwärtshaken, …). Danach ging es an die Handpratzen. Hier gab es dann geschwungene Tritte, ergänzt durch gerade Schläge, Haken und Clinch mit Kniestössen. Das ganze in verschiedenen Ausführungen.

Als letzes folgte dann eine Abhärtung, Lowkicks zu den Aussen- und Innenseiten der Bein, sowie Schläge zum Körper, mit Schienenbeinschoner und FreeFight Handschuhen.

Ausdehnen übernahm Sedat, gefolgt vom traditionellen „auf den Boden einschlagen“ zur Abhärtung der Hände.

06. März 2017 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Nach fast 2 Monaten krank sein war ich dann gestern wieder beim ersten Training. Warmmachen mit diversen Übungen wie Hampelmann, etc. Im Anschluss „Schattenboxen“ mit Gymnastikhanteln.

Danach ging es an die grossen Pratzen. Diverse Fusstechniken wie Frotkick, Lowkick, Rückwärtstritt, geschwungene Tritte.

Es fogten Techniken zur Befreiung aus dem Schwitzkasten von vorne und beim greifen und ziehen der Haare von allen Seiten. Gefolgt von der Abwehr von Messerangriffen von oben und unten.

Zum Abschluss wurde wieder ausgedehnt und auf den Hallenbodeneingeschlagen, dann waren die 1,5 Stunden auch schon vorbei.

11. Januar 2017 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Zweites Training im neuen Jahr. Los ging es mit aufwärmen auf dem Stepper, unterbrochen von Liegestütz und Situps. Danach diversen Kraft und Konditionsübungen und Stretching.

Danach ging es an die grossen Pratzen. Tritt-Schlag Kombinationen. Mit den Handpratzen wurde dann die Verteidigung gegen einen Angreifer geprobt, der einfach von oben auf einen einprügelt (wegschubsen, treten, schlagen, clinchen und mit Knie arbeiten).

Nachdem auch das lange genug sass kam Stresstraining. In Gruppen griffen meherere Personen nacheinander einen Verteidiger mit genau den Techniken an, die zuvor trainiert wurden.

Zum Abschluss Abhärtung, durch schlagen auf die Brust des Partners…kräftiges schlagen Und das reihum, so dass man mehrere Partner hatte.

Nach dem ausdehnen noch die gute Tradition „Abhärtung durch schlagen auf den Hallenboden“, dann war das Training vorbei.

29. August 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Nach erfolgreichem Umzug und Ende der Sommerferien ging es heute wieder los mit meinem ersten Training nach knapp 4 Monaten.

Aufwärmen erledigte – sehr schweisstreibend – Sedat, das dehnen Verena. Mit Ihr bestritt ich dann auch den Rest des Trainings. Wir begannen mit Fusstritten von oben gegen die Handpratze. Danach ging es mit Schlagkombinationen gegen die Handpratze weiter, gefolgt von einem Fussstoss.

Nun kamen Angriffe mit Schlagwaffen. Sowohl von oben zum Kopf, als auch seitlich zum Körper, entsprechend mit Abwehr, Konter und Entwaffnung.

Zum Abschluss noch eine Info von Haydar. Wenn wir in eine Situation kommen, in der wir uns wehren müssen, dann konsequent oder gar nicht. Nicht einen Schlag setzen und dann überlegen „war der vielleicht zu kräftig, bekomme ich jetzt Ärger“´, oder „vielleicht reicht der eine Schlag ja“. Konsequent den Angriff zum Ende bringen und damit dem Angreifer die Möglichkeit nehmen, vielleicht noch eine versteckte Waffe zu ziehen oder FReunde des Angreifers auf den Plan zu rufen, womit man dann mehrere Personen gegen sich hat.

Ausdehnen machte Ahmet, damit war die erste Trainingseinheit geschafft.

02. Mai 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Eines der letzten Male bei den Anfängern, Haydar möchte, dass ich wieder zu den Fortgeschrittenen wechsel, um die Prüfung zum Blaugurt mitmachen zu können. Ich bin skeptisch, aber wir werden sehen.

Aufwärmen mit fangen, immer wieder unterbrochen von Liegestütz, Kniebeugen und Situps, danach etwas für die Kondition und die Beinarbeit.

Technisch wurde heute partnerweise an grossen Pratzen trainiert (Schlag-Tritt-Kombinationen). Danach ging es auf den Boden. Beifreien z.B. aus einem Würgeangriff, wenn der Gegner auf einem sitzt oder zwischen den Beinen hockt.

Zum Abschluss ein schnelles ausdehnen und die Tradion: Abhärtung der Fingerknöchel durch schlagen auf den Hallenboden.

04. April 2016 – Krav Maga Ratingen Homberg

Für heute hatte ich mir einiges vorgenommen, zum ersten mal wollte ich das Anfänger- und das Forgeschrittenen-Training mitmachen.

Anfängertraining: mit dem aufwärmen fing ich an, getreu dem Motto „nach den Ferien steigen wir ja immer langsam wieder ein“, aber Haydar hatte sich das ganz offensichtlich anders vorgestellt. Jedenfalls legte er noch ein ordentliches Pfund drauf. Seine meinung hatte sich in „wenn wir schon beim ersten Mal richtig Vollgas geben, fällt uns das zweite Mal wesentlich leichter“. Stretching machte dann Verena.

Weiter ging es mit dem 360 Grad Block, dann diversen Techniken an der Pratze, Schläge, Tritte. Das zog sich so durchs gesamte Training.

Danach ausdehnen und – traditionsgemäss – die Abhärtung der Fingerknöchel am Parkettboden.

Fortgeschrittenentraining: aufwärmen fing mit dem Stepper an, jeweils eine Minute Stepper, unterbrochen von einer Minute Bauchmuskeltraining, davon mehrere Durchgänge. Danach mit einer Langhantelstange Schläge mit „Hampelmann“-Beinarbeit und Ausfallschritte.

Danach folgte leichte Sparringsvorbereitung und Abhärtung durch Tritte und Schläge in den Körper mit Schienenbeinschonern und Boxhandschuhen. Dies wurde dann zu Kombinationen aus Tritten und Schlägen.Gerade als ich dachte „das ist ja doch recht entspannt, im Gegensatz zum Anfängertraining“, startete Haydar mit Zirkeltraining. 4 Stationen:

– gerade Schläge in die Handpratze, einem Schlag ausweichen und ein weiter Schlag in die Handpratze

– Lowkicks gegen eine grosse PratzeHaken schlagen in die Handpratze, unter einem Schlag wegducken und weitere Schläge in die Handpratze

– clinchen rechts, links und mitte, jeweils mit Kniestössen in die grosse Pratze

Danach ein schnelles ausdehnen und das war es dann auch schon. Wobei ich schon froh war, als ich im Auto sass

16. März 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Letztes Training vor den Osterferien. Aufwärmen übernahm Verena, mit viel laufen, dehnen übernahm ich. Danach ging es – mit Boxhandschuhen und Schienenbeinschonern an ein paar Kombinationen. Tritte in Verbindung mit Schlägen und clinchen.

Danach wurde wieder die Waffenabwehr trainiert. Zuerst der Stockschlag von oben, dann der Messerangriff von unten (orientalische Haltung), zum Abschluss die Pistolenbedrohung.

Abschliessend das ganze in kleinen Gruppen unter Stress (immer und immer wieder wechselnde Angriffe).

Ich übernahm dann wieder das ausdehnen und die traditionelle Abhärtung der Fäuste durch Schläge auf den Parkettboden.

14. März 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Nachdem gestern Gelb- Orangegurt Prüfungen waren, ist die Prüfungsvorbereitung logischerweise abgeschlossen. Da Prüfungen erfahrungsgemäss immer anstrengend sind, habe ich nur ein kurzes, aber intensives Aufwärmprogramm gemacht. Verena hat dann gedehnt.

Danach ging es partnerweise an die Pratzen. Diverse Tritte, Schläge oder Kombinationen.

Dann der eigentliche Teil, die ersten Waffenübungen für Anfänger. Abwehr von Knüppel, Messer und Pistole. Dies wurde ausgiebeig trainiert, zuerst partnerweise, dann in 4er Gruppen, zum Schluss einer in der Mitte, alle anderen drumherum.

Abschliessend machte ich noch das ausdehnen, dann war auch diese Trainingseinheit vorbei.

09. März 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Heute durfte ich das Aufwärmtraining machen, fangen, unterbrochen von Liegestütz, Situps, Kniebeugen und Hampelmann, es sollte schnell gehen, damit genug Zeit zum trainieren war. Danach ausgiebiges dehnen.

Da die Anfänger Sonntag Ihre Gelbgurt-Prüfung haben, wurd das Prüfungsprogramm im Schnelldurchlauf abgespult:

alle Grundtechniken (Tritte und Schläge)Verteidigung am Bodenlösen aus diversen Würgegriffenlösen beim festhalten

Ich bin gespannt wie die Prüfung abläuft Nach dem ausdehnen hat nun auch hier unsere „Tradition“ Einzug gehalten, mit den Fäusten zur Abhärtung auf den Boden schlagen

07. März 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Für die Neulinge geht es in die heisse Phase, Sonntag ist Prüfung (ich werde berichten, war das damals ein geiles Gefühl, als ich meinen ersten Gürtel erhalten habe). Von daher heute wieder Prüfungsprogramm.

Aber zuerst das Aufwärmprogramm von Verena, die heute dabei war um eine angehende „Gelbgurtin“ zu unterstützen und auf die Prüfung vorzubereiten. Viel laufen, viel Liegestütz, viel Situps, viel Kniebeugen, Gelbgurte können grausam sein Dann dehnen und dann übernahm Haydar.

Wir starteten mit Sparring, Junge habe ich in der Pause viel verlernt. Danach kamen diverse Würgeabwehrtechniken (von vorne mit und ohne schieben, von der Seite, Schwitzkasten), danach alles unter Stress. Und dann war das Training auch schon wieder vorbei.

24. Februar 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Mit ein paar Minuten Verspätung durch eine Wohnungsbesichtigung stieg ich wieder ins (Anfänger) Training ein. Nach dem aufwärmen (laufen, Reaktionstraining, dehnen) ging es direkt an die Techniken, ohne Pratze oder Kontakt. Zuerst Tritt zwischen die Beine, ergänzt durch zwei gerade Schläge zum Kopf. Das wurde dann später zuerst ergänzt durch einen Ellenbogenschlag zum Kopf und dann noch clinchen dazu.

Weiter ging es mit „fallen nach hinten“, Verteidigung am Boden und aufstehen.

Nun wurde alles kombiniert, fallen, verteidigen, aufstehen und die komplette obige Angriffsserie.

Weiter ging es mit Würgeangriffen mit wegschieben von vorne und von hinten.

Zum Abschluss das ganze dann unter Stress in 4er oder 5er Gruppen. Jemand schreit Dich an, schubst Dich zu Boden, Verteidigung am Boden, aufstehen, Gegenangriff und direkt im Anschluss ein Angriff mit würgen, nach dessen Abwehr Du wieder angeschrien und zu Boden geschubst wirst. Das alles jeweils eine Minute lang.

Danach ausdehenen und das wars.