04. Mai 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Aufgewärmt wurde mit dem guten alten „fangen“. Die meiste Zeit wie man es kennt, dann auf allen Vieren. Immer wieder unterbrochen von Liegestütz, Situps, seitlichem Bauchmuskeltraining und Rückentraining. Danach wurde normal gedeht.

Direkt danach ging es an die Handpratzen. Diverse Schlag und Trittkombinationen. Immer beginnend mit einem Tritt zwischen die Beine, dann zum Kinn, zum Kopf, Arme wegtreten (nein, sowas trainieren wir nicht für die Strasse und den Ernstfall ).
Dann Schlag-Kombinationen. Mehrere Schläge in die Pratzen, einem Konter ausweichen und wieder in die Pratzen schlagen.

Nun ging es in die Prüfungsvorbereitung: Bodenkampf.

In diesem Fall Befreiung aus einem Griff mit Übergang in den Armhebel (wie bekannt aus MMA) mit einem Unterschied. Bei MMA ist der Griff sportlich, um den Gegner zu fixieren und den Sieg zu erlangen. Bei uns ist das Ziel die Befreiung aus einem Angriff, also im Zweifel brechen des Armes.

Die erste Befreiung, indem der Partner zwischen unseren Beinen sitzt und würgt. Hier die Arme mit den Händen fixieren, ein Bein über den Kopf und an den Hals (Kniebeuge in Hals) mit Hüftdrehung, Gegner umwerfen und den Armhebel zwischen den zusammengedrückten Beinen anwenden. Im Extremfall mit ruckartigem anheben der Hüfte.

Bei der zweiten Befreiung hockt der Partner neben uns und würgt uns. Hier einen Arm fixieren, gleichzeitig Schlag zum Kopf mit der anderen Hand, ein Knie/Unterschenkel (das Gegner nahe) in die Seite des Partners um Luft und Spielraum zu bekommen. Danach wie gehabt das andere Bein über den Kopf an den Hals des Partners, umwerfen, Beinhebel zwischen den zusammen gedrückten Beinen.

Für beide Techniken gilt: Beine nicht zusammen = Armhebel verhältnismässig wirkungslos.

Grundsätzlicher Unterschied beider Techniken: bei der ersten sind beide Beine über dem Körper des Partners, bei der zweiten ist eines vor und eines über dem Körper.

Abschliessend ausdehnen und Abhärtung der Schlagfläche der Hände, durch schlagen auf den Parkettboden der Halle.

29. April 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Langsam wird es eng, ich muss jetzt endlich den inneren Schweinehund überwinden. Prüfungsvorbereitung läuft schliesslich schon für Mitte Juni. Also heute zum Training.

Aufwärmen startete mit schnellem dehnen und dann Seil springen. Immer 2 Minuten Seil und dann eine Minute verschiedene Bauch- oder Rückenübungen.

Danach ging es recht schnell ans Sparring. Zuerst nur Beine. Lowkicks treten und blocken. Das mit wechselnden Gegnern. Dann Körpersparring nur mit den Fäusten. Auch hier wieder mehrfach mit wechselnden Gegnern.

Dann ging es an die Prüfungsvorbereitung.

1.) seitlich an den Haaren ziehen. Dabei gibt man in Zugrichtung nach, dreht sich in den Gegner, schlägt zwischen die Beine und direkt danach zum Hals.

2.) seitliches ziehen an den Haaren und gleichzeitig ein Kniestoss zum herunter gezogenen Kopf. Hierbei dreht man sich wieder zum Gegner ein, blockt man mit dem nahen Arm am Angreifer das Bein auf Oberschenkelhöhe, schlägt wieder zwischen die Beine und dann zum Hals. Danach greift man den Arm und das T-Shirt am Hals und deckt den Gegner mit Kniestössen ein.

3.) ziehen von hinten an den Haaren, wenn man nicht fällt sondern sich eindreht, wieder ein Kniestoss zum herunter gezogenen Kopf. Vorgehen ist identisch mit 2.), man dreht sich wieder zum Gegner ein, blockt man mit dem nahen Arm am Angreifer das Bein auf Oberschenkelhöhe, schlägt wieder zwischen die Beine und dann zum Hals. Danach greift man den Arm und das T-Shirt am Hals und deckt den Gegner mit Kniestössen ein.

Trainiert habe ich mit einem Gelbgurt, der sich auf die Orangegurt-Prüfung vorbereitet, so habe ich auch davon wieder etwas mitbekommen. Trainiert wurde hier nach hinten ziehen, klammern von vorne über den Armen in verschiedenen Distanzen und klammern von hinten über den Armen.

Kurz vor dem Trainingsende wurde noch „Körperkontakt und der Umgang mit anrempeln“ ausprobiert. Abgeschlossen wurde das Training standardmässig mit ausdehnen, dann das abhärten der Hände durch schlagen auf den Parkettboden.

13. April 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Das erste Training nach den Osterferien. Normalerweise ist ein „nach den Ferien Training“ immer etwas ruhiger. Heute nicht. Zum aufwärmen wurde abwechselnd der Stepper genutzt und die Bauch- und Rückenmuskulatur trainiert. Dann etwas dehnen und los ging es mit Kombinationen.

Blog mit gleichzeitigem schlagen, Blog mit greifen des schlagenden Armes und Vollgas kontern zu guter letzt das ganze mit Takedown über einen Handhebel.

Danach Zirkeltraining. 9 Stationenmit diversen Schlag-, Tritt- oder Blockaufgaben. Dazu etwas für die Gesäss- und Rückenmuskulatur, eine Sprungseil Station und eine Sparring Station.

23. März 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Haydar ist krank, also hat Ahmet das Training geleitet. In der Vergangenheit stand Ahmets Training für viel Schweiss und Anstrengung. Er hat uns nicht enttäuscht. Die ersten 15 Minuten wurde nur gelaufen, vorwärts, rückwärts, mit Hampelmann seitlich. Danach ausgiebiges aufwärmen und dehnen.

Danach ging es mit dem Partner an die grosse Pratze. Tritt zwischen die Beine in Kombination mit Hammerschlägen, Frontkicks, Lowkicks zum Bein und zum Körper.

Danach Kombinationen mit Boxhandschuhgen gegen die Handpratze. Diverse gemischte Schläge, Gerade und Haken, mal mit Tritt zwischen die Beine.
Danach jeweils dauerhafte gerade Schläge, Haken und Aufwärtshaken gegen die Handpratze? Zum Abschluss ausdehnen und unsere Tradition, abhärten der Handknöchel durch schlagen auf den Boden.

Am Ende drehte Ahmet noch eine Runde und jeder bekam einen Schlag in die Bauchmuskeln…Abhärtung ist alles.

09. März 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Nach dem aufwärmen ohne laufen aber mit viel Hampelmann, springen, etc. ging es nach 25 Minuten an die Techniken.

Begonnen wurde mit Grundtechniken. Tritt zwischen die Beine, zum Körper, zum Kopf. Gerade Tritte, Sidekicks und Halbkreistritte. Weiter ging es mit Schlägen, offene Hand, Faust, Hammerpunch.

Dann Abwehr von Schlägen und Tritten.

Interessant war das folgende Sparring. Jedes Paar legte einen Hulahupp Reifen auf den Boden und beide stellten einen Fuss hinein. Erst den rechten, später den linken. Nun Sparring, erst nur Tritte, dann Schläge, dann beides mit wechselnden Partnern. Immer ohne mit dem Fuss aus dem Ring zu gehen!

Zum Abschluss etwas ausdehnen und wieder unsere Abhärtung, nit den Fäusten auf den Boden schlagen.

02. März 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Nach einem Aufwärmprogramm mit laufen und danach Hanteln, kam Grundschule an der grossen Pratze: Tritt von unten, Frontkick, Lowkick, Schläge, Hammerpunch. Danach Messerabwehr mit Stock. Dann Pistolenentwaffnung. Zum Schluss Abwehr gleichzeitiger Messer- und Stockangriffe, nach Ausführung Pistolenentwaffnung. Zum Abschluss wieder Abhärtung durch auf den Boden schlagen.

02. Februar 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Haydar ist wohl 2 Wochen nicht da, also übernimmt Ahmet das Training. Nach einem Aufwärmprogramm mit vielen Kniebeugen, ging es zu Fusstechniken mit Gegner gegen die grosse Pratze. Danach kamen Schlagtechniken und Kombinationen gegen Handpratzen mit Boxhandschuhen. Gegen Ende gab es ausdehnen, diverse Liegestütz (Hände normal, nah zusammen, weit auseinander) sowie diverse Übungen für Bauch- und untere Rückenmuskulatur. Zum Abschluss noch Faustschläge auf den Boden