09. März 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Heute durfte ich das Aufwärmtraining machen, fangen, unterbrochen von Liegestütz, Situps, Kniebeugen und Hampelmann, es sollte schnell gehen, damit genug Zeit zum trainieren war. Danach ausgiebiges dehnen.

Da die Anfänger Sonntag Ihre Gelbgurt-Prüfung haben, wurd das Prüfungsprogramm im Schnelldurchlauf abgespult:

alle Grundtechniken (Tritte und Schläge)Verteidigung am Bodenlösen aus diversen Würgegriffenlösen beim festhalten

Ich bin gespannt wie die Prüfung abläuft Nach dem ausdehnen hat nun auch hier unsere „Tradition“ Einzug gehalten, mit den Fäusten zur Abhärtung auf den Boden schlagen

07. März 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Für die Neulinge geht es in die heisse Phase, Sonntag ist Prüfung (ich werde berichten, war das damals ein geiles Gefühl, als ich meinen ersten Gürtel erhalten habe). Von daher heute wieder Prüfungsprogramm.

Aber zuerst das Aufwärmprogramm von Verena, die heute dabei war um eine angehende „Gelbgurtin“ zu unterstützen und auf die Prüfung vorzubereiten. Viel laufen, viel Liegestütz, viel Situps, viel Kniebeugen, Gelbgurte können grausam sein Dann dehnen und dann übernahm Haydar.

Wir starteten mit Sparring, Junge habe ich in der Pause viel verlernt. Danach kamen diverse Würgeabwehrtechniken (von vorne mit und ohne schieben, von der Seite, Schwitzkasten), danach alles unter Stress. Und dann war das Training auch schon wieder vorbei.

24. Februar 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Mit ein paar Minuten Verspätung durch eine Wohnungsbesichtigung stieg ich wieder ins (Anfänger) Training ein. Nach dem aufwärmen (laufen, Reaktionstraining, dehnen) ging es direkt an die Techniken, ohne Pratze oder Kontakt. Zuerst Tritt zwischen die Beine, ergänzt durch zwei gerade Schläge zum Kopf. Das wurde dann später zuerst ergänzt durch einen Ellenbogenschlag zum Kopf und dann noch clinchen dazu.

Weiter ging es mit „fallen nach hinten“, Verteidigung am Boden und aufstehen.

Nun wurde alles kombiniert, fallen, verteidigen, aufstehen und die komplette obige Angriffsserie.

Weiter ging es mit Würgeangriffen mit wegschieben von vorne und von hinten.

Zum Abschluss das ganze dann unter Stress in 4er oder 5er Gruppen. Jemand schreit Dich an, schubst Dich zu Boden, Verteidigung am Boden, aufstehen, Gegenangriff und direkt im Anschluss ein Angriff mit würgen, nach dessen Abwehr Du wieder angeschrien und zu Boden geschubst wirst. Das alles jeweils eine Minute lang.

Danach ausdehenen und das wars.

15. Februar 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Auch heute wieder bei Anfängertraining dabei. Nach dem aufwärmen durch laufen, unterbrochen von Liegestütz, Situps und Kniebeugen. und dem folgenden dehnen, ging es direkt an die Prüfungsvorbereitungen für die angehenden Gelbgurte.

Mit der grossen Pratze wurden diverse Tritte (Lowkick, Frontkick, Tritt zwischen die Beine), sowie Schlagtechniken geübt. Danach Abwehr würgen von hinten. Es folgte der 360 Grad Block.

Dies wurde dann unter Stress in Vierergruppen vertieft. Einer stand in der Mitte und führte Techniken an der grossen Pratze aus, die beiden anderen griffen abwechselnd mit Schlägen oder würden an.

Kurzes ausdehnen und auch dieses Training war vorbei…mir fehlt Sparring…

03. Februar 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Auch heute war ich wieder beim Anfängertraining dabei, wieder reinkommen und Kondition aufbauen.

Aufwärmen durch laufen, auch auf allen Vieren, unterbrochen von Liegestütz, Situps und Kniebeugen, danach ein Reaktionstraining.

Weiter ging es im Partnertraining mit Handpratzen. Es wurden verschiedene Kombinationen aus Schlägen und Tritten ausgeführt. Danach ging es wieder an Befreiung aus Würgegriffen (von hinten, Schwitzkasten, etc.).

Und damit war das Training dann auch schon wieder vorbei. Der Raum war wieder gut temperiert, der Boden nass geschwitzt und in den Spiegeln nichts mehr zu sehen

01. Februar 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Nachdem die Halle aus allen Nähten zu platzen drohte, hat Haydar ein Anfängertraining eingeführt. Da dieses zeitlich und nach meiner längeren Pause auch konditionell besser passt, habe ich heute hier mittrainiert.

Nach einem normalen Aufwärmprogramm, unterbrochen von Liegestütz, Situps und Kniebeugen, und anschliessendem dehnen ging es an die Techniken.

Tritte zwischen die Beine und zum Körper, gerade Schläge, Haken, Ellenbogenschläge. Das ganze dann in Kombination mit Pratze und Partner. Danach die Abwehr diverser Würgeangriffe und Schwitzkasten. Zum Abschluss alles in Kombination unter Stress.

Danach das ausdehenen und schon war das Training vorbei. Insgesamt wieder ein tolles Training, alle Anfänger, auch die Erstbesucher, waren zufrieden.

11. Januar 2016 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Nach Monaten ohne, oder mit nur sehr wenig Training, startete ich heute wieder. Mit traurigem Ergebnis. Es begann mit aufwärmen, zuerst normales fangen, immer wieder unterbrochen von Liegestütz und Situps. Danach fangen auf allen Vieren und dann rückwärts auf allen Vieren. Mittendrin war ich schon am Ende

Weiter ging es mit Hampelmann und anderen Übungen zum warm werden. Danach hat Ahmet uns gedehnt und dann ging es ans Dynamik-Training. Verschiedene Beintechniken für 30 Sekunden. Danach alle Beintechniken nach eigenen Wünschen gemischt ohne Unterbrechung. Im Anschluss dasselbe mit Armtechniken.

Unsere „Gurtlosen“ und unsere Gelbgurte bereiten sich auf die Gelb- und Orangegurt Prüfung kurz vor Ostern vor. Entsprechend wurde von uns Grüngurten erwartet, beide Prüfungsprogramme mitzumachen.

Heute hiess das Abwehr von Schlägen (360 Grad Block, Abwehr von Schlägen zum Kopf und zum Körper), wurden diverse Würge- und Haltetechniken abgewehrt.

Zum Abschluss ausdehnen und traditionsgemäss Abhärtung durch schlagen auf den Hallenboden.

23. November 2015 – Krav Maga Kids Ratingen-Homberg

Nachdem Marco heute nicht da war, wir aber mit diesmal 3 Kids anwesend waren, bin ich kurzfristig für Marco eingesprungen und habe Haydar etwas assistiert.

Nach dem aufwärmen mit fangen spielen und einigen Liegestütz, Situps und Kniebeugen wurde sich gedehnt.

Danach wurden diverse Tritte trainiert und wie man sich zu verhalten hat, wenn ein Erwachsener ein Kind anspricht und zum mitgehen auffordert. Nun wurden alle Fusstechniken, inkl. Hammerfäusten, als Kombination ausgeführt, auch an der Pratze, mit der Haydar und ich von einem Kind zum anderen gingen.

Dann war die Zeit auch schon wieder um, es wurde ausgedehnt und in Aussicht gestellt, was beim nächsten mal trainiert wird, Hilfe beim würgen und beim Schwitzkasten

18. November 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Aufwärmen wurde heute von Sascha übernommen, stretching von Pierre.

Danach kamen diverse Techniken, ohne Pratze: erst diverse Schläge, dann diverse Tritte. Diese wurden immer weiter ergänzt, bis wir alles auf einmal gemacht haben. Also erst eine Minute offene Hand, dann Ellenbogen, dann Ellenbogen und Hand. Dann normale Tritte, dann Lowkicks, dann normale Tritte und Lowkicks, dann Sidekicks, dann alle Tritte und zum Schluss nach eigener Wahl eine Minute alle Techniken durcheinander.

Nun ging es auf den Boden. Wir strteten mit abrollen und fallen, Rolle nach vorne, nach hinten, fallen seitlich, fallen vorwärts. Dann wurden die Takedowns von letzter Woche wiederholt, in der weiteren Ausführung mit Abhärtung, also erst Schläge und Tritte ohne Schutz in den Körper, dann Take Down.

Ausdehnen machte Sedat, unser traditionsgemässes abhärten durch schlagen auf den Hallenboden haben wir leider nicht mehr geschafft.

16. November 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Antibiotikum ist zuende genommen, also wurde heute wieder trainiert. Nach dem aufwärmen mit viel Konditions- und etwas Krafttraining und dem dehnen ging es an die Abhärtung. Tritte in die Beine und Schläge zum Gesicht (flache Hand) und in den Körper (Faust) ohne Schutzausrüstung.

Weiter ging es mit der Pratze. Diverse Tritte und Schläge, inkl. Ellenbogen.

Dann kam das eigentliche Thema des Abends: Bodentraining. Zuerst abrollen in allen Variationen (vorwärts, rückwärts, seitwärts), gefolgt von Take Downs (Angreifer zu Boden bringen), dann ansetzen eines Hebels bei einem Bodenangriff und Befreiung aus einem Schwitzkasten in der Bodenlage.

Zum Abschluss das übliche abhärten durch „schlagen auf den Hallenboden“.

04. November 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Keine Ausreden oder vorgeschobenen Gründe mehr, es geht weiter mit Krav Maga.

Nach dem aufwärmen, heute etwas kürzer als sonst, ging es an die Pratzen. Verschiedene Schläge, Tritte und Kombinationen mit dem Partner. Dabei trainierte ich diesmal mit Sascha. Fronkick, Lowkick, Sidekick, gerade Fäuste, Haken, alles war dabei.

Weiter ging es mit der Abwehr von Waffen. Zuerst Stöcke, dann Messer und dann Pistolen. Zum Abschluss gab es dann Stresstraining. Pratzentraining immer wieder unterbrochen von wechselnden Waffenangriffen.

Zum Abschluss ausdehenen und die Abhärtung der Knöchel, dann war es das auch für diese Woche.

26. Oktober 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Nach langem aussetzen mein erstes Training. War nicht so schlimm, wie ich es erwartet habe Das Aufwärmen übernahm Ahmet mit kleinen Hanteln und damit ausgeführten Schlägen und zwischendurch Kniebeugen. Danach dehnen.

Das Trainingskonzept wurde etwas umgestellt. Bisher war es eine Woche normale Selbstverteidigung, eine Woche Verteidigung gegen Waffen. Ab jetzt wird es drei Teilbereiche im Wechsel geben:

normale SelbstverteidigungSelbstverteidigung am BodenVerteidigung gegen Waffen

Wir strateten mit leichtem Sparring (30-40%) mit immer wieder wechselnden Gegnern. Danach ging es auf den Boden. Nach einer kurzen Wiederholung „fallen mit abrollen“ wurden schwerpunktmässig folgende Angriffe bzw. deren Abwehr trainiert:

Gegner sitz auf mir und schlägtGegner sitzt auf mir und würgtGegner hockt zwischen meinen Beinen und schlägtGegner hockt zwischen meinen Beinen und würgt

Ich hatte mir – für das erste Training seit langem – Verena ausgesucht

Ahmet führte dann das ausdehnen durch, traditionsgemäss wurde wieder der Boden geschlagen um die Hände abzuhärten, dann war die Zeit um.

12. August 2015 – Krav Maga Ratingen Homberg

Nach den Sommerferien und etwa 8 Wochen nichts tun, stand heute die erste Krav Maga Einheit auf dem Programm. Aufwärmen durch dehnen und dann abwechselnd Stepper und Schläge mit kleinen Hanteln.

Trainiert wurde der 360 Grad Block, sowie Abwehr gegen würgen und greifen von vorne. Danach diverse Tritt-Techniken und und gerade Faustschläge, schon waren die 1,5 Stunden wieder vorbei.

Noch ein schnelles ausdehen und die inzwischen übliche Abhärtung der Knöchel auf dem Hallenboden, dann war das erste Training auch schon erledigt.

14. Juni 2015 – Krav Maga Prüfung

Um 13 Uhr begann die Grüngurtprüfung bei Bruhy Sports in Ratingen Homberg. Zuschauer waren überschaubar

Das Prüfungsprogramm bot keine keine Überraschungen, Nach einem kurzen aufwärmen und dehnen ging es direkt los.

Begonnen wurde mit diversen Kombinationen (Schläge, Tritte, Kombinationen davon) in alle Richtungen. Danach das ganze ununterbrochen eine Minute lang ohne Unterbrechung mit möglichst vielen Techniken nach Wunsch.

Jetzt kamen die Prüfungstechniken im Stand und auf dem, Boden. Welche das genau waren seht ihr im Beitrag „Prüfungsprogramm“, die wiederhole ich jetzt hier nicht noch einmal
Wenn sich Haydar und Ahment bei einigen Techniken nicht sicher waren, holten sie die betreffenden Leute nach vorne, liessen sich die Technik ausführlich erklären (ohne ein Statement abzugeben) und vermerkten Ihre Meinung stumm auf Ihren Zetteln.

Trotz seiner Ankündigung, bedingungslose Leute durchfallen zu lassen, wenn die Technik auch nach mehrfacher Aufforderung nicht perfekt ausgeführt wird, liess er Gnade vor Recht ergehen. Denn neben diversen „Unfeinheiten“ gab es auch Schnitzer in Form von „komplett andere/falsche Technik“, trotzdem wurde die Prüfung bestanden.

Im Endeffekt haben alle Ihre Prüfung zum Orange- und Grüngurt bestanden.

10. Juni 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Letztes Training vor der Prüfung am Sonntag. Nach einem aufwärmen mit dem Stepper ging es an die Standtechniken.

Es begann mit einem geraden Schlag zum Kopf der abgeblockt und gleichzeitig zum Körper gekontert wurde.

Zweite Technik war blocken von Schlägen mit einem Arm, wobei der Schlagarm immer nach aussen geblockt wurde.

Danach kam der Roundkick zum Körper. Aus der Passivstellung dreht man sich 90 Grad in den Tritt, blockt diesen mit der Innenseite (!) beider Unterarme ab, kontert sofort mit einem Hammerschlag zum Kopf, greift den Partner (Clinch) und kontert.
Aus der Aktivstellung blockt man mit der Aussenseite des Unterarms und tritt – diagonal – das Standbein des Angreifers weg. Ggf. wird noch weiter gekontert.

Nun kam gegenseitiges clinchen am Hals mit beiden Armen. Logischerweise sind die Arme eines Partners innen, die des anderen aussen. Der Partner, der die Arme aussen hat, greift mit seiner Hand in einen Ellenbogen des Inneren, zieht diesen nach unten und blockiert ihn damit. Nun greift er nach innen um und kontert anschliessend mit zwei Kniestössen in die Seite des Partners, die von der Seite hochgezogen werden. Dies im ständigen Wechsel.

Der Schwitzkasten von vorne. Sofort wird der Kopf zum Körper des Gegners gedreht, um Spielraum und Luft zu bekommen. der äussere Arm greift in den Arm des Angreifers und zieht ihn nach unten. Mit der freien inneren Hand wird zwischen die Beine geschlagen, dann mit dem Ellenbogen desselben Arms ein Schlag zum Kopf des Gegners ausgeführt. Über die innere Schulter dreht man sich aus dem Schwitzkasten heraus, wobei man den Arm des Partners verdreht und direkt mit Tritten zum Kopf kontert.

Nun kamen diverse Techniken zum Haare ziehen.

Haare ziehen von vorne ohne weitere Aktion. man schlägt mit beiden flachen Händen kräftig auf die greifende Hand des Angreifers (auf dem eigenen Kopf), lässt beide Hände dort, bewegt den Oberkörper ruckartig nach unten bei geraden Beinen und bewegt sich dann zurück. Dadurch kommt der Angreifer in die Bodenlage, wo man nun mit Tritten zum Kopf kontern kann.

Haare ziehen von der Seite ohne weitere Aktion. Man dreht sich in den Gegner, blockt seinen Arm zur Seite, kontert mit einem Schlag und kann nun seitlich zum Clich greifen und kontern.

Haare Ziehen von der Seite nach unten um einen Kniestoss zum Kopf auszuführen. Man dreht sich in den Tritt und damit in den Gegner ein, blockt dessen Knie nach unten weg (Block aus dem 360 Grad Block), schlägt mit der anderen Hand zwischen die Beine, clincht seitlich und kontert.

Haare ziehen von hinten nach unten um einen Kniestoss zum Kopf auszuführen. Auch hier dreht man sich in den Tritt und damit in den Gegner ein, blockt dessen Knie nach unten weg (Block aus dem 360 Grad Block), schlägt mit der anderen Hand zwischen die Beine, clincht seitlich und kontert.

Danach ein schnelles ausdehnen und die übliche Abhärtung der Fingerknöchel.

08. Juni 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Beim vorletzten Training vor der Prüfung standen ausschliesslich Bodentechniken auf dem Programm.

Aufwärmen zuerst mit viel laufen, immer wieder unterbrochen von Liegestütz, Situps und Kniebeugen. Danach dehnen und dann auf den Boden. Es wurden alle Bodentechniken, die in der Prüfung vorkommen noch einmal trainiert. Im einzelnen waren das:

Fallschule: fallen nach vorne, dabei gleichzeitig abrollen und wieder aufstehen. Fallen nach hinten, direkt in Abwehrhaltung, danach nach hinten abrollen und stehen. Fallen zu beiden Seiten. Beim abrollen wird sich jeweils über die Schulter, keinesfalls über den Kopf abgerollt.

Gegner zwischen den Beinen, ohne dass dieser schon einen Angriff ausführt, seine Arme neben dem Körper. Mit dem linken Arm auf dem Boden abstützen, Hüfte hochheben an die Hüfte des Partners, gleichzeitig mit dem rechten Arm hinter dem Oberarm des Partners durchgreifen (auch auf unserer linken Seite) und mit Hüfte und Arm drehen den Gegner rübersschmeissen/-drehen, sofort Kontertechniken

Der Partner nimmt uns am Boden liegend in den Schwitzkasten, wobei sein Körper nah an unserem liegt, auch wir liegen seitlich. Mit unserem oberen Arm blockieren wir den Hals des Partners. Mit unserem oberen Bein umklammern wir das obere Bein des Partners. Nun drücken wir den Kopf weg und ziehen gleichzeitig mit dem Bein sein Bein zu uns, wodurch der Partner unten und wir auf ihm zu liegen kommen. Sofort Kontertechniken einsetzen

Der Angreifer liegt zwischen den Beinen und hält uns fest. Er wird mit beiden Beinen geklammert, zwischen seinen Armen durchgegriffen, ein Arm fest auf der eigenen Brust fixiert (der Arm, der später gehebelt wird), der Kopf weggedrückt, die Hüfte und der Körper eingedreht. Nun bleibt ein Bein am Körper (über Hüfte/Oberkörper), das andere Bein geht über seinen Kopf an den Hals, sein Arm wird festgehalten, der Köper mit beiden Beinen herunter gedrückt. Der Arm liegt nun zwischen unseren Beinen. Im Zweifel mit dem Gesäss an den Körper des Partners rutschen, die Beine zusammen lassen, nach hinten legen und den Arm dabei mitnehmen (über den kleinen Finger nach hinten hebeln)

Nun hockt der Partner neben uns und würgt uns von oben. Hier einen Arm fixieren, gleichzeitig Schlag zum Kopf mit der anderen Hand und den Kopf wegdrücken, ein Knie/Unterschenkel (das Gegner nahe) in die Seite des Partners um Luft und Spielraum zu bekommen. Danach wie gehabt das andere Bein über den Kopf an den Hals des Partners, umwerfen, Beinhebel zwischen den zusammen gedrückten Beinen

Fixieren am Boden mit ansetzen eines Armhebels. Dabei wurde der Körper des Gegners in Rückenlage fixiert, indem man sich quer über ihn legte und durch anwinkeln der Knie und der Ellenbogen den Bewegungsspielraum nahm. Lediglich einen Arm konnte er so bewegen, dieser wurde dann, Unterarm parallel zum Körper, auf dem Boden festgehalten. Mit dem anderen Arm ging man unter dem Oberarm des Partners durch, griff seinen eigenen Arm und konnte so perfekt den Ellebogen aushebeln.

Ähnlich wie vorher, fixieren am Boden mit ansetzen eines Armhebels. Dabei wurde der Körper des Gegners in Rückenlage fixiert, indem man sich quer über ihn legte und durch anwinkeln der Knie und der Ellenbogen den Bewegungsspielraum nahm. Dabei wehrt sich der Partner, während man selber Knie- und Ellenbogenstösse macht. Ziel der Übung, in einem günstigen Moment wechselt man von „quer über dem Partner liegend“ zu „auf den Partner setzen und schlagen“, von da aus wieder auf „quer über den Partner liegend“. Hat man dies ein paar mal ausgeführt, wechselt man abschliessend in den Armhebel.

03. Juni 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Nach einem üblichen Aufwärmprogramm (dehnen, fangen, fangen auf allen Vieren), ging es diesmal direk an die Prüfungsvorbereitung.

1. Technik mit Partner und grosser Pratze:
Tritt zwischen die Beine, mit dem anderen Fuss Tritt zwischen die Beine. Mit demselben Bein Kniestoss ohne clinchen, dann clinchen und Kniestösse etc.

2. Technik mit Partner und grosser Pratze:
Lowkick zum Bein und direkt danach selber Tritt zum Körper und danach zum Kopf.

3. Technik mit Partner und grosser Pratze:
Rückwärtstritt (Drehtritt), gerade vor dem Partner stehend 45 Grad den Körper eindrehen, dabei den Fuss der am Partner steht etwas überdrehen (grob Ferse in seine Richtung), nun mit dem hinteren Fuss von vorne nach hinten zum Partner treten.

4. Technik mit Partner und grosser Pratze:
seitlich zum Partner stehend das Bein, das am Partner steht von vorne nach hinten gehen den Partner treten/schwingen, Trefferfläche Ferse.

5. Technik mit Partner und Handpratze:
gerade vor dem Partner stehend von aussen nach innen schwingend die Hand wegtreten (Waffe oder ähnliches)

6. Technik mit Partner und Handpratze:
gerade vor dem Partner stehend von innen nach aussen schwingend die Hand wegtreten (Waffe oder ähnliches)

Danach ging es an die Bodentechniken.

1. Technik:
Gegner zwischen den Beinen, ohne dass dieser schon einen Angriff ausführt, seine Arme neben dem Körper. Mit dem linken Arm auf dem Boden abstützen, Hüfte hochheben an die Hüfte des Partners, gleichzeitig mit dem rechten Arm hinter dem Oberarm des Partners durchgreifen (auch auf unserer linken Seite) und mit Hüfte und Arm drehen den Gegner rübersschmeissen/-drehen, sofort Kontertechniken

2. Technik:
der Partner nimmt uns am Boden liegend in den Schwitzkasten, wobei sein Körper nah an unserem liegt, auch wir liegen seitlich. Mit unserem oberen Arm blockieren wir den Hals des Partners. Mit unserem oberen Bein umklammern wir das obere Bein des Partners. Nun drücken wir den Kopf weg und ziehen gleichzeitig mit dem Bein sein Bein zu uns, wodurch der Partner unten und wir auf ihm zu liegen kommen. Sofort Kontertechniken einsetzen

Blöderweise hat mein Diktiergerät nicht so perfekt funktioniert, wie ich es mirt gewünscht hätte, ich hoffe also, ich habe alle Techniken dabei.

Zum Abschluss ein kurzes ausdehenen und die übliche Abhärtung der Fingerknöchel (schlagen auf den Parkett-Hallenboden).

01. Juni 2015 – Krav Maga Ratigen-Homberg

Nach einem normalen Aufwärmprogramm (viel Hampelmann, immer mal wieder Liegestütz, Situps und Kniebeugen) und anschliessendem dehnen ging es direkt an die Techniken.

Wir starteten (ohne Kontakt) mit dem Partner mit Tritten zwischen die Beine (Fussspann), in den Bauch (Fussballen) und unter das Kinn (Fussspitze). Später Halbkreistritte zum Körper, ebenfalls in allen drei Höhen.
Danach ging es – ebenfalls ohne Kontakt – weiter mit diversen Schlägen: offene Hand, Faustschlag, Haken zum Kopf, Ellenbogenschlag zum Kopf.
Das ganze, Schläge und Tritte, dann ohne Unterbrechung in einem kontaktlosen Sparring.

Weiter ging es mit der Abwehr von geraden Schlägen zum Kopf mit einem Arm und direktem (und zeitgleichem) Konter.

Nun folgte die Abwehr eines Halbkreistrittes zum Körper. Einmal aus der Passivstellung (eindrehen des ganzen Körpers in den Tritt, Abwehr mit den Innenseiten beider Arme, direkt ein Hammerschlag zum Kopf, gefolgt von einem Faustschlag und dann da übliche „Gas geben“.
Danach aus der Aktivstellung. Hier erfolgte die Abwehr mit der Aussenseite des Armes, zu dem getreten wurde, danach erfolgte ein Tritt in das Standbein des Angreifers und das bekannte „Gas geben“

Jetzt ging es auf den Boden.

Die erste Technik, wie bekannt, der Angreifer liegt zwischen den Beinen und hält uns fest. Er wird mit beiden Beinen geklammert, zwischen seinen Armen durchgegriffen, ein Arm fest auf der eigenen Brust fixiert (der Arm, der später gehebelt wird), der Kopf weggedrückt, die Hüfte und der Körper in die vom Kopf entgegengesetzte Richtung gedreht. Nun bleibt ein Bein am Körper, das andere Bein geht über seinen Kopf an den Hals, sein Arm wird festgehalten, der Köper mit beiden Beinen herunter gedrückt. Der Arm liegt nun zwischen unseren Beinen. Im Zweifel mit dem Gesäss an den Körper des Partners rutschen, die Beine zusammen lassen, nach hinten legen und den Arm dabei mitnehmen (über den kleinen Finger nach hinten hebeln).

Die zweite Technik war mir neu, gefiel mir auch nicht. Nichts, was ich im Ernstfall benutzen würde, aber prüfungsrelevant
Der Angreifer hat uns in Bodenlage im Schwitzkasten, wobei sein Körper und seine Beine nahe an unseren liegen. Das ihm körpernahe Bein wird nun über sein oberes Bein gelegt, ein Arm unter seinen Hals geschoben. Zeitgleich wird nun der Kopf weggedrückt, am Bein gezogen und man dreht seinen Kopf aus dem Schwitzkasten heraus, Dadurch kommt der Gegner nach unten, man kann sich auf ihn legen und nun in den Naken, Kopf, Rücken kontern.

Da wir schon spät dran waren, erfolgte ein schnelles ausdehnen und keine Abhärtung.

27. Mai 2015 – Krav Maga Ratingen-Homberg

Nach einem normalen aufwärmen (dehnen, Fangspiel, etc.) ging es an die grosse Pratze. Diverse Tritte (Frontkick, Lowkick, Sidekick).) Danach ein leichtes (50%) Sparring ohne Tritte.

Nun kam die Prüfungsvorbereitung. Zwei Techniken.

Zuerst der „Schwitzkasten von vorne“. Der Partner steht vor einem und wird von vorne in den Schwitzkasten genommen. Ist der Gegenüber der Angreifer, drückt man nun kräftig zu, geht auf den Angreifer zu und hebt gleichhzeitig den Griff nach oben.
Befindet man sich selber in diesem Schwitzkasten, dreht man zuerst den Kopf in Richtung Körper des Angreifers, um den Kehlkopf zu schützen und Luft zu bekommen. Mit einer (der körpernahem) Hand greift man in die Arme des Angreifenden, um den Griff etwas zu lockern, gleichzeitig schlägt man mit dem anderen Ellenbogen zum Kopf des Angreifers. Nun greift man mit beiden Händen seinen Arm und dreht sich – über die körpernahe Schulter – aus dem Schwitzkasten heraus, dabei hält und verdreht man den Arm des Angreifers, so dass man nun mit seinem Konter (Tritt zum Kopf, etc.) beginnen kann.

Bei der zweiten Technik greift der Angreifer in die Haare und möchte ziehen. Hier schlägt man mit beiden flachen Händen kräftig auf die auf dem eigenen Kopf befindliche Hand des Angreifers (was ziemliche Fingerschmerzen erzeugt ), fixiert diese und bückt sich ruckartig, wobei man etwas zurück geht. Dies bringt den Angreifenden zu Boden, so dass man nun mit seinem Konter beginnen kann.

Danach – wir waren spät dran – ein schnelles ausdehnen und unsere übliche Abhärtung

Letztendlich sind wir mit diesem Training in die erste Wiederholung gestartet, das Prüfungsprogramm ist also praktisch durch und wir wiederholen es.